Meinungsforscher Peter Hajek befragte für das aktuelle Integrationsbarometer des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) 1.000 österreichische Staatsbürger/innen ab dem 16. Lebensjahr zum Zusammenleben von Österreicher/innen und Flüchtlingen sowie von Nicht-Muslim/innen und Muslim/innen, zum Thema Mindestsicherung, Staatsbürgerschaft und dem subjektiven Sicherheitsgefühl. Ein zentrales Ergebnis: 6 von 10 Befragten beurteilten das Zusammenleben zwischen Nicht-Muslim/innen und Muslim/innen als schlecht. Eine Verschlechterung im Vergleich zu früheren Umfragen.

Dino Schosche, Migrantenvertreter und Initiator der Wiener Integrationswoche, kritisiert die Befragung und die Ergebnisse stark: „Nach dem altbewährten System ‚Kurz verschärft und sein ÖIF liefert die Rechtfertigung‘, veröffentlichte der ÖIF am Internationalen Tag gegen Rassismus einen weiteren Beweis für die Verlogenheit der österreichischen Integrationspolitik. Obwohl als Rechtfertigung für die restriktive Politik des ‚Strache light‘ gedacht, zeigt die Befragung für das ÖIF-Integrationsbarometer im Grunde genommen nur die katastrophalen Folgen seiner Politik.“

Die wesentliche Verschlechterung der Umfrageergebnisse sieht Schosche als reale Folge unrealistischer Politik: „Dass 6 von 10 Befragten das Zusammenleben zwischen MuslimInnen und Nicht-MuslimInnen als schlecht beurteilen, ist sicher nicht auf persönliche Erfahrungen zurückzuführen. Es ist eine logische Folge der negativen Stimmungsmache der verbündeten Kräfte von FPÖ, Boulevardmedien und Teilen der Bundesregierung.“

„Heute, am Internationalen Tag gegen Rassismus, sollen wir uns die Frage stellen, in welcher Gesellschaft wir leben möchten: in einer von Angst und Hetze geprägten in der wir zulassen, dass die Populisten die politische Szene dominieren, deren einziger Plan die Spaltung unserer Gesellschaft ist; oder in einer weltoffenen, solidarischen Gesellschaft, in der das Miteinander über dem Gegeneinander steht“, betont Schosche.

„Die zweite Variante präsentieren wir mit über 100 Kooperationspartnern im Rahmen der 7. Wiener Integrationswoche. Deren diesjähriges Motto lautet ‚Gemeinsam gegen Hass‘. Ich nutze die Gelegenheit alle Wienerinnen und Wiener einzuladen, mit uns gemeinsam die Vielfalt unserer Stadt zu feiern und ein Zeichen gegen Hetze, Angst und Hass zu setzen. Nur indem wir gemeinsam aktiv werden, sichern wir das friedliche Zusammenleben in diesem Land“ so Dino Schosche abschließend.

Die 7. Wiener Integrationswoche findet vom 26. April bis 10. Mai 2017 mit über 100 Kooperationspartnern und mehr als 300 Veranstaltungen im Zeichen der Wiener Vielfalt statt: www.integrationswoche.at
Pressefoto: http://bit.ly/2bwGGoL
Credit: Bum Media / Michael Mazohl